Sessel oder Stuhl?

Gibt es einen Unterschied zwischen Sessel und Stuhl?

Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen Sessel und Stuhl? Oh, ja den gibt es. Ein Sessel in Österreich und ein Sessel in Deutschland sind nicht die Selben. Ich möchte diese Erklärung jedoch nicht unnötig kompliziert machen. 🙂

In Deutschland versteht man unter einem Sessel ein gepolstertes Möbelstück welches immer mit Armlehnen versehen ist. In Österreich hingegen ist es genau umgekehrt, dort ist ein Stuhl eine bequeme, durchgehend gepolsterte Sitzgelegenheit. Zusätzlich wird in Österreich der Begriff Fauteuil häufig verwendet, unter diesem versteht man ein gemütliches komplett gepolstertes Möbelstück, welches oft in Wohnzimmern zu finden ist. Zur leichteren Darstellung findest du nachstehend eine kleine Tabelle:

Deutschland Österreich
komplett gepolstertes mit Armlehne versehenes Möbelstück Sessel Fauteuil
lediglich auf der Sitzfläche gepolsterte Sitzgelegenheit ohne Armlehne Stuhl Sessel
ungepolsterte Sitzgelegenheit mit oder ohne Armlehne Stuhl Sessel (Stuhl)
gepolstertes bzw. ungepolstertes Möbelstück zum Sitzen ohne Lehne Schemel Hocker

 

Die in dieser Tabelle schematisch dargestellten Bezeichnungen werden auch von Region zu Region bzw. von Bundesland zu Bundesland sowohl in Deutschland als auch in Österreich unterschiedlich verwendet. Daher werde ich in weiter Folge und in weiteren Artikeln die jeweiligen Möbelstücke so beschreiben, dass keine Zweifel offen bleiben. Es soll klar sein um welches Stück sich handelt.

Sessel
In Österreich wird zum Beispiel dieses Möbelstück als Fauteuil bezeichnet, in Deutschland als Sessel.

 

Wortherkunft und Bedeutung:

Laut Wikipedia kommt Sessel vom lateinischen „sessilis“ und bedeutet festsitzend zum Sitzen geeignet. Jedoch auch im Althochdeutschen kann das Wort Sessel als „sezzal“ belegt werden. Auch das ist eine Ableitung vom Wort sitzen.

Die Bedeutung des Wortes Stuhl hat sich im Laufe der Jahrhunderte etwas abgeändert, so war die Bedeutung in früheren Zeiten mit dem Wort Gestell bzw. Ständer gleichzusetzen. Beispiele dafür sind die Begriffe Webstuhl, Dachstuhl oder der Glockenstuhl. Später erlangte das Wort Stuhl in unterschiedlichen Völkern verschiedene Bedeutungen, so Bezeichnete bei den Germanen das Wort Stuhl einen Hochsitz, oder einen Ehrensitz bzw. einen Thron. Heute bezeichnet das Wort Stuhl im gesamten deutschsprachigen Raum, abgesehen von kleinen Unterschieden der Ausführung, eine Sitzgelegenheit, die in jedem Haus sei es im Esszimmer, Wohnzimmer oder im Büro zu finden ist.

Das Wort Stuhl ist etwas älter als das Wort Sessel. Daher bezeugen auch einige Redensarten und Sprichwörter die lange Tradition des Wortes Stuhl.
„Jemanden den Stuhl vor die Tür setzen“ bedeutet eine Person aus dem Haus zu werfen bzw. einem ein Dienstverhältnis oder einen Vertrag zu kündigen. Gerade dieses Sprichwort deutet darauf hin, dass früher ein Stuhl ein Rechtssymbol war, wobei der Stuhl als Rechtssymbol zur Bezeichnung von Eigentumsrecht und Herrschaft gilt (vgl. ›be-sitzen‹). Umgekehrt verliert man durch Ent- setzung Macht und Eigentumsrecht (vgl. ›Amtsentsetzung‹, ›Thronentsetzung‹).